Licht ins Dunkel - Schüler mit fertigen Lunch-Bag

Am 4. 12. 2019 war großer Aktionstag in der Fachschule für Mode, bei dem alle Schülerinnen und Schüler miteinander genäht, geplaudert, gebügelt, gelacht und sich näher kennengelernt haben.

Ziel des Tages war das Fertigen von lunch-bags in verschiedensten Farben, die wir am Donnerstag, den 12. 12. 2019 am Schrannenmarkt in Salzburg verkaufen. Den Erlös spenden wir zur Gänze an Licht ins Dunkel, um den Umbau des Jugendwohnhauses Tartaruga von Pro Juventute zu unterstützen.

Am Beginn wurden Teams gebildet, die den ganzen Tag gemeinsam arbeiteten. So bekamen die Schülerinnen der ersten Klasse Tipps und Tricks von erfahreneren Modeschülerinnen - und es wurde viel Interessantes erzählt…...

Nach acht Stunden war die Stoffkiste leer und ein Tisch zu klein für alle fertigen lunch-bags.

Es war ein sehr arbeitsintensiver, aber auch erfolgreicher und lustiger Schultag!

Gruppenbild aller LehrerInnen vom Erasmus+Projekt

Sehr geehrte Eltern,

unsere Schule nimmt an dem zweijährigen Erasmus+ - Projekt „Social inclusion – Through Physical Health and Cultural Heritage“ teil. Somit bietet sich unseren Schüler_innen die besondere Gelegenheit, die kulturelle und soziale Vielfalt Europas kennenzulernen und als Gast in eine der fünf Auslandsschulen zu fahren.

 Die Gastschulen bieten ein breit gefächertes Angebot. Unseren Schüler_innen wird somit die Möglichkeit geboten, das Schulsystem, die Kultur und die unterschiedliche Lebensweise in dem jeweiligen Gastland kennenzulernen. Wir dürfen Ihnen nun den Ablauf des Erasmusprogrammes vorstellen:

- 35 Schüler_innen aus fünf europäischen Ländern sind in der Kalenderwoche 9 (24. – 29.02.2020) zu Gast am Annahof.

- Die Gastschüler_innen wohnen in den Familien unserer Schüler_innen

- Im Gegenzug sind unsere Schüler_innen in einem der folgenden Länder für 5 Tage zu Gast:


Jerez/Spanien: 29.03.-03.04.2020
Montpellier/Frankreich: 05.10-10.10.2020
Berlin/Deutschland: 09.11.-14.11.2020
Fredrikstad/Norwegen: 08.03.-13.03.2021
Ioannina/Griechenland: 12.04.-17.04.2021

Ein Wunschziel kann gerne genannt werden, aber wir können aus organisatorischen Gründen nicht versprechen, dass der Wunsch erfüllt werden kann

Außer einem persönlichen Taschengeld fallen für die Schüler_innen keine Kosten an. Für die Verpflegung (Frühstück, Mittagessen, Abendessen) und die Unterkunft kommen die jeweiligen Gastfamilien auf.

Für nähere Informationen stehen Frau Mag. Eva Jaksch (Administration) und Frau Mag. Birgit Kahlig gerne zur Verfügung.

Erasmus+Lehrer_innen, die sich Mitte November in Norwegen getroffen haben und die unterschiedlichen Programme besprochen haben. 

Schülerinnen bei der Präsentation in der Volksschule

Im Zuge unserer Diplomarbeit „Gemeinschaftsverpflegung von Volksschulkindern“ verbrachten wir, Andrea Birglechner, Christina Rinner und Sarah Winkler von der 5 AHL am Mittwoch, den 20. November einen Vormittag in der Volksschule St. Lorenz/Tiefgraben.

Ziel war es, den Schülerinnen und Schülern eine gesunde Ernährung, vor allem auch in der Schule, näher zu bringen und gemeinsam mit ihnen gesunde Snacks in Form von Energyballs und Kokoskeksen, natürlich ohne Zucker, herzustellen.

Die fünf von uns vorbereiteten Jausenboxen standen zur Bewertung bereit und im Anschluss wurden gemeinsam Verbesserungsvorschläge ausgearbeitet. Zudem haben die Kinder uns ihre mitgebrachten Jausen gezeigt und erklärt, was sie am liebsten essen.

Eine große Herausforderung stellte die österreichische Ernährungspyramide dar, wo es galt, die Lebensmittel den Stufen der Pyramide zuzuordnen, was mit ein klein wenig Hilfe sehr gut gelang.

Insgesamt war es ein sehr erfolgreicher und lehrreicher Tag - nicht nur für die Kinder, sondern natürlich auch für uns.

Christina Rinner, Andrea Birglechner und Sarah Winkler, 5AHL

Schülerinnen und Schüler mit Texten vor der Tafel

Aus motivierten und informierten Jugendlichen werden später verantwortungsvolle Erwachsene. Aus diesem Grund haben die SchülerInnen der zweiten und dritten Klasse der Fachschule für wirtschaftliche Berufe die beiden Workshops „Was hat der ökologische Fußabdruck mit mir zu tun?“ bzw. „Klima im Wandel“ besucht. Angeboten wird diese Möglichkeit zur Umweltbildung vom Land Salzburg. Dass sich die SchülerInnen Gedanken zum Thema machen, zeigen die folgenden Texte, die in den anschließenden Stunden entstanden sind.

 

Es ist genug!

Handle klug, sonst ist es nicht genug.

Die Umwelt bellt, die Ressourcen leiden.

Wir wollen es nicht vermeiden, doch dann stehen wir da.

Unsere Nahrung? Die wird knapp.

Und das Wasser? Das macht schlapp.

Am Ende kratzen wir alle ab.

 

Es ist nicht zu spät für einen andren Weg.

Unsere Umwelt wird‘s uns danken und die Welt hört auf zu schwanken.

Doch bis dahin ist viel zu tun, also:

Zeigt Mut und packt mit an.

 

Wenn wir jetzt was ändern in allen Ländern,

den Fußabdruck verkleinern, statt das alles zu verweigern,

dann werdet ihr sehen:

Zum Ziel führt nur ein Weg.

Es geht!

(Laura, 3FW)

 

Sonnenbrand im Winter

Ich wache auf bei strahlendem Sonnenschein

nun wird es so für immer sein.

Trinken Wein aus Plastikflaschen

und haben tote Tiere als Taschen.

Das zählt als Mode

so viele Tode.

Und es bleibt warm für immer,

denn die Erderwärmung wird schlimmer.

Nehmen zu Silvester im See ein Bad,

denn es hat 30 Grad.

Für immer!

Tut mir leid ich hab´ verschlafen,

doch jede Stadt hat jetzt ´nen Hafen.

Ich surfe von hier bis nach China -

durch das Klima.

Unsere Handys kommen aus Bangladesch.

Findest du´s noch immer so fresh?

Und was ist mit Kinderarbeit

ist das gescheit?

Stell dir vor du wärst dort -

an diesem schrecklichen Ort?

Wie alt sind die Kinder, die deine Kleider nähen,

auf einer Skala von 1-10?

Was bringt es mir, wenn ich mich noch änder´,

denn Schuld sind die anderen Länder.

Doch das ist unsere letzte Chance,

vielleicht bekommen wir die Welt noch in Balance.

(Niklas und Alexander, 3FW)

stolze Schülerinnen mit Lehrerin und Auszeichnungsurkunde

Im Zuge eines Festakts im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung wurden von Bildungsministerin Iris Rauskala am 11. November 2019 Lisa Gebert und Theresa Hackl (5AHL 2018/19) für ihre Diplomarbeit als herausragende vorwissenschaftliche Arbeit im Themenfeld "Gleichstellung_ Geschlechtergerechtigkeit_ Geschlechterforschung" ausgezeichnet. Der Titel ihrer Diplomarbeit lautet: Qualitätssicherung durch Bewusstseinsbildung und Sensibilsierung von Lehrpersonen. Inwiefern konstruiert Sprache die Wirklichkeit von Frauen auch in Hinblick auf die berufliche Zukunft?

 

v.l.n.r. Theresa Hackl, OStR Mag. Hilde Tiefenthaler, Lisa Gebert 

Adresse

Sekretariat

  • Montag bis Donnerstag:
    7:30 - 12:40 Uhr und 13:10 - 16:00 Uhr
    Freitag: 
    7:30 - 14:00 Uhr
Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.